ÖsterreichReisen, Reportagen & Fotos

Wien: Die Stadt im Quadrat

Fast ein wenig altertümlich wirkt es, in Zeiten von multifunktionalen Smartphones mit einer Polaroidkamera in der Stadt auf Bilderjagd zu gehen. Aber eigentlich ist es schon wieder cool – und eröffnet einen neuen Blick auf originelle, bunte und ungewöhnliche Details.

(erschienen in reisetipps Nr. 16, 2016)

“Du musst dir vorstellen, dass jedes Motiv in ein Quadrat passen sollte“, erklärt Gilbert Lechner, Chef von „polawalk“ (Anm.: heißt jetzt “Sophort”), der mit seinen Partnern und Guides Stadtführungen mit Polaroidkamera in Wien, Graz und Warschau anbietet. Bevor es aber auf unsere „Urban Tour“ geht, die neben der „Classic“, „Schönbrunn“ und „Prater“ angeboten wird, gibt Gilbert einen kurzen Einblick in die Geschichte von Polaroid und in die Handhabung der Kamera. Vorsicht ist geboten – einmal abgedrückt ist ein Foto von acht, die im Film integriert sind, verschossen.

„Wichtig ist es auch, sich auf ein Ding zu konzentrieren, auf Kontraste und eine gleichmäßige Beleuchtung deines Motivs zu achten“, sagt Gilbert. Die quadratischen Fotos werden viel bewusster gemacht; verschiedene Perspektiven ausprobiert, überlegt, ob mit Blitz oder ohne, das Motiv gerade oder auch schief im Fokus usw. Und dann heißt es natürlich, das Foto vor Licht (und Hitze oder Kälte) zu schützen und dem chemischen Prozess seinen Lauf zu lassen. Selbst wenn man womöglich schon Tausende Digitalfotos in vielen Ecken Wiens geschossen hat, die Tour bietet Wienern und Besuchern neue „Perspektiven“. „Die Teilnehmer der Tour sind Leute, die Bilder ihres Besuchs auf eine ungewohnte Art und qualitätvoller als mit dem Handy festhalten wollen“, so der Insider.

Urbanes Wien

Die Urban Tour, welche Aspekte des modernen Stadtlebens, Architektur und Street Art involviert, „kratzt“ nur den 1. Bezirk. Wir starten hinter dem Museumsquartier (7. Bezirk), wo sich in den schmalen Gassen und HöfenSpittelberg immer wieder schöne Motive bieten. Biedermeierhäuschen, Graffiti-Fassaden, Brunnen, Türme. „Soll ich jetzt schon ein Foto machen?“ „Schau mal durch die Linse! Was siehst du?“ Klick. Das erste Foto ist im Kasten. Wir spazieren über die Treppen und durch die Gänge des Museumsquartiers.

Weiter geht es nach einer kurzen U-Bahn-Fahrt in den 2. Bezirk, Augarten. Hier befindet sich ein Urban Gardening-Projekt direkt beim Eingang zum MuTh – Konzertsaal der Wiener Sängerknaben. Bunte Gartenbeete, alte Theaterkulissen, Bänkchen unter den Bäumen und als Hintergrundmusik die Gesangsproben der Sängerknaben sind eine perfekte Basis.

Der Weg führt weiter zum Karmelitermarkt. Marktstände, Geschäfte, Gastgärten, Flohmarkt und die Häuserfassaden rundherum sind ideal, um „snap happy“ zu werden. „Besonders die Amerikaner haben die Gabe, snap happy zu werden“, erläutert Gilbert. „Sie schießen Fotos, so viele sie wollen und kaufen noch gerne Filme nach. Andere überlegen oft lange, ob es schon das richtige Motiv ist.“ Und sind dann eher sparsam, um keine Fotos (und Geld) zu verschwenden. Immerhin gibt es ja auch noch die Möglichkeit, mit der eigenen Kamera Fotos zu schießen. Nächste Station ist der Donaukanal, der mit den unzähligen Graffitis, Bars, Brücken, den Fassaden der Bürohäuser und dem Wasser eine Unmenge an Bildern liefert.

In the office

Abschluss findet diese Tour im Büro von polawalk. Hier können die Teilnehmer bei Kaffee und Keksen noch mal die fertig entwickelten Fotos betrachten, Meinungen austauschen und sie einscannen lassen. Und gut zu wissen: Die Ergebnisse sehen oft trotzdem anders aus als geplant, überraschend, aber durchaus positiv anders. Aber das persönliche Erinnerungsstück ist unbezahlbar.

INFORMATIONEN

Anmerkung: Aus Polawalk wurde inzwischen Sophort und bietet “Instant Tours” in Wien, Salzburg und Graz sowie in anderen Ländern (z. B. Frankreich, Griechenland, USA…) an.
Web: https://sophort.com (früher: www.polawalk.com)

E-Mail: support@sophort.com

Die Urban Tour (Stand 1016) mit max. sechs Teilnehmern dauert ca. 3 Stunden und kostet mit Vintage Polaroidkamera 59 Euro (inklusive Film von „The Impossible Project“). Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Zusätzliche Filme können während der Tour gekauft werden. PLR IP Holdings ist der Rechteinhaber des ehemaligen US-amerikanischen Unternehmens Polaroid Inc. Momentaner Film-Hersteller ist die Firma Impossible.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.